Geo Terra - Geologische Beratungsgesellschaft mbH
 
 

Checkliste für Baugrundgutachten

Nachstehend ist eine Checkliste für den Inhalt eines umfassenden Baugrundgutachtens aufgeführt. In der Regel werden die im Folgenden aufgeführten Punkte 1 bis 10 im Rahmen einer Baugrundvorerkundung abgearbeitet. Die Punkte 11 bis 17 werden je nach Schnittstellendefinition durch weitere Flachplaner bzw. durch den Bodengutachter abgehandelt.

1. Allgemeine Angaben zum geplanten Bauwerk, Bauort, Auftraggeber, ::::::Geländebeschreibung

2. Beschreibung des Untersuchungsumfang und Besonderheiten, ggf. Zusatzuntersuchungen.

3. Beschreibung der (Hydro-)Geologie: Einzugsgebiet, Schichtenaufbau und –ausprägung, rechtlich verbindliche und unverbindliche Beeinflussungen.

4. Informationen zum Grundwasser: Erschlossene Tiefenlage am Tage der Sondierung, Durchlässigkeit des Aquifers (DIN 18130), bestehende Vorflut. Aus Langzeitbetrachtung ermitteltes mittleres Höhenniveau, Schwankungsbreite, Höchst- und Niedrigststände, mögliche ökologische Belastungen, Angaben zur Betonaggressivität (DIN 4030), Nennung des Bemessungswasserstandes in mNN.

5. Bodenkenngrößen i.A. DIN 1055 T 2 (Wichte, Wichte unter Auftrieb, Reibungswinkel, Kohäsion), Steifemodul, Frostempfindlichkeit (ZTVE-StB 94/97), Bodengruppe (DIN 18196), Bodenklasse (DIN 18300) für alle erschlossenen Böden

6. Angaben zu Erdbebenzonen, geol. Untergrundklassen, Baugrundklassen (DIN 4149)

7. Angaben zur Frostsicherheit und Frostschutzmaßnahmen (ZTVE-StB, DIN 1054)

8. Angaben zur potentiellen Bergbaugefährdung (falls relevant)

9. Hinweise zu Auffälligkeiten / Besonderheiten / Gefahren

10. Notwendigkeit von Abnahmen, Kontrollprüfungen und/oder zusätzlichen Maßnahmen

11. Angaben zur Gründung: Fundamentabmessungen, aufnehmbarer Sohldruck (DIN 1054), Bettungsmodul, Angaben zum Bodenaustausch (falls erforderlich), Sondergründungsmaßnahmen

12. Ausführungen und Vorgaben zum Erdbau: Baugruben und Gräben (DIN 4124), bauliche Sicherungsmaßnahmen, Unterfangungen (DIN 4123), Verdichtung, Eignung und Einbaugüte von Bodenaustauschmaterial und Geotextilien (falls erforderlich)

13. Lastfalleinschätzung und Vorgaben zur Bauwerksabdichtung (DIN 18195, wu-Richtlinie DAfStB)

14. Notwendigkeit von Bauwasserhaltungsmaßnahmen

15. Generelle Aussagen zur Versickerungsfähigkeit (DWA-Regelwerk)

16. Hinweise auf die Notwendigkeit weiterer Maßnahmen (Böschungsbruchberechnung, Setzungsberechnungen, Grundbruchberechnungen etc.)

17. Abfallrechtliche Einstufung der im Rahmen des Bodenaushubs anfallenden Materialien – verbunden mit chemischer Analytik

Als Anlage sind einem Baugrundgutachten folgende Unterlagen beigefügt:

• maßstäblicher Lageplan mit Baufeld, Bohransatzpunkten, Maßstab, Höhenbezugspunkt.

• Bohrprofile (DIN 4023), Schichtansprache, Mächtigkeiten, Probenahme, Konsistenz,
Lagerungsdichte, Fremdbestandteile, Grundwasserstände, Feuchteangaben

• Rammprofile (DIN EN ISO 22476-2)

• Protokolle der Gelände- und/oder Laborversuche (falls ausgeführt)

• Laborprüfberichte zur chemischen Analytik (falls ausgeführt)

• Rechnerische Nachweise (falls ausgeführt)

• Fotodokumentation des Baugeländes (mind. 2 Ansichten)