Geo Terra - Geologische Beratungsgesellschaft mbH
 
 

Grauwassernutzung

Kosten sparen durch Grauwassernutzung | Wasserqualität | Unsere Dienstleistung für Sie | Referenzen

WWS-Grafik_DDefinition Grauwasser
Die Europäische Norm 12056-1 definiert Grauwasser als fäkalienfreies, gering verschmutztes Abwasser, wie es etwa beim Duschen, Baden oder Händewaschen anfällt, aber auch aus der Waschmaschine kommt und zur Auf­bereitung zu Betriebs- bzw. Nutzwasser dienen kann.

Das Küchenabwasser hingegen wird wegen seiner hohen Belastung mit Fetten und Speiseabfällen ausgenommen. Grauwasser lässt sich – z. B. durch den Einsatz von Wasserrecycling-Systemen – für eine Zweitnutzung aufbereiten. In der Regel erfolgt die Reinigung auf rein mechanisch-biologischem Weg; neuerdings kommen auch Bio-Membranfilter zum Einsatz.

Das so erzeugte Klarwasser ist hygienisch sauber. Es kann für die Gartenbewässerung, den Hausputz und die Toilettenspülung einge­setzt werden; auch Wäsche lässt sich damit unbedenklich waschen (wenn bis zur Badewasserqualität aufbereitet wird, wie das in Europa üblich ist).

Bei einem 4-5 Personenhaushalt summiert sich die Einsparung auf ca. 90 m³ (90.000 Liter) Wasser pro Jahr. Im Vergleich zur witterungsabhängigen Regenwassernutzung steht aufbereitetes Nutzwasser stets zur Verfügung.